benignus-header

Der Benignusschrein

Köln, um 1190

Eichholz, Kupfer und Silber vergoldet, Email, Filigran, Bergkristall, Edelstein, Gemmen

Schon kurz nach der Gründung der Abtei beschenkte Anno II. „sein“ Kloster mit bedeutenden Reliquien, wie denjenigen des frühchristlichen Missionars und Märtyrers Benignus. Die Schreine für die wertvollen Reliquien entstanden etwa 100 Jahre später, nachdem Anno dank der Bemühungen der Siegburger Benediktiner heiliggesprochen worden war.

Der Benignusschrein
Der Benignusschrein

Die Reliquien des hl. Benignus brachte Erzbischof Anno II. am 26. Februar 1073 aus Ellwangen in die Siegburger Abtei. Quellen beschreiben, dass sie für eine Nacht in der Servatiuskirche aufbewahrt wurden, bevor sie in die Abtei auf dem Michaelsberg verbracht wurden.

Der Benignusschrein hat seinen plastischen Schmuck vermutlich nach der Auflösung der Abtei 1803 verloren. Seine Gestaltung war einfacher als die der großen Schreine aus dem Kirchenschatz, das Bildprogramm war regionaler aufgebaut.

Die erhaltenen Inschriften der Arkadenbögen und der Giebelseite lassen auf Darstellungen von Heiligen schließen, deren Reliquien in der Siegburger Abtei aufbewahrt wurden. Auf den Giebelseiten sieht man neben dem hl. Benignus und dem Erzengel Michael unter anderem den hl. Anno sowie die hll. Pantaleon, Servatius, Dionysius, Erasmus und Georg.

Die leeren Felder an den Seiten und auf den Dachflächen wurden bei einer Restaurierung 1901-02 durch Kupferbleche gefüllt.

Annoschrein

Der Annoschrein in der Schatzkammer Sankt Servatius Siegburg

Liturgischer "Annokamm"

Schatzkammer Siegburg 06-07-2016 (8)

Löwenstoff

Schatzkammer Siegburg 06-07-2016 (105)

Prachtornat

Schatzkammer Siegburg 06-07-2016 (225)